„Musik wie sie will“? Überlegungen zur Körperlichkeit erwachsener Rezipient/innen in klassischen Konzertformaten

  • Musik ist körperliche Bewegung – Musik ‚bewegt‘. Das gilt für Musiker/innen ebenso wie für Rezipient/innen. Diesen Umstand machen sich viele ambitionierte Festivals und Konzertveranstalter bei der Entwicklung neuer, ‚auratischer‘ Konzertformate zunutze. So groß das praktische Interesse am Spannungsfeld zwischen Körperlichkeit und Musik scheint, so gering ist die Kenntnisnahme der Musikvermittlungsszene an den Ergebnissen unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen. Dabei bieten neurowissenschaftliche, historiographische und ethnographische Diskurse zahlreiche spannende Ansätze. Ziel dieser Masterarbeit ist es, unterschiedliche disziplinäre Zugänge zur Frage nach dem Zusammenhang zwischen Musikrezeption und Körperlichkeit mit musikvermittlerischem Fokus zu befragen.

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Wiebke Rademacher
URN:urn:nbn:de:hbz:575-opus4-191
Referee:Kerstin Unseld
Advisor:Kerstin Unseld
Document Type:Master's Thesis
Language:German
Year of Completion:2015
Date of first Publication:2015/12/18
Publishing Institution:Hochschule für Musik Detmold
Granting Institution:Hochschule für Musik Detmold
Date of final exam:2015/03/31
Release Date:2015/12/18
Tag:19. Jahrhundert; Bewegung; Bürgerlichkeit; Emotion; Emotionsforschung; Hören; Interdisziplinarität; Klassische Musik; Körper; Körperlichkeit; Musik; Musikpädagogik; Musikvermittlung; Popmusikforschung; Rezeptionen; Spiegelneuronen; Visualisierung
Pagenumber:75
Institutes:Institut für Musikvermittlung und Musikmanangement der hfm mit dem Zentrum für Musikergesundheit und dem Karrierezentrum (IMD)
Licence (German):License LogoCreative Commons - Namensnennung-Nicht kommerziell

$Rev: 13159 $